Fragen an Angler

Tut das den Fischen nicht weh?

von Stefan Tesch

Kein Grund zum Rotwerden. Mit diesem Leitfaden meisterst du typische Fragen von Außenstehenden rund um dein Hobby.

Du kennst die Situation bestimmt: Du lernst neue Leute kennen. Früher oder später fällt das Thema auf Hobbies. „Angeln“ führt oft zu erstaunten Gesichtern. Die darauffolgenden Fragen verlaufen oft nach dem gleichen Schema und wir können sie als Angler nicht immer für das Gegenüber zufriedenstellend beantworten – schließlich sind wir ja „befangen“. Wir möchten dir ein paar Tipps für künftige Diskussionen geben.

Warum angelst du?

Definitiv die leichteste Frage, weil es gefühlte 1.000 Antworten gibt. Suche dir ein paar aus: Naturerlebnis, Spannung beim Fangen, … Und wer es nicht verstehen will, darf zum nächsten Ausflug gerne mitkommen. Oder?

Machen das nicht nur Alte?

Gegenfrage: Die Alten waren nie jung? Sieh auch Beitrag Alt und besoffen: Warum Angler ein schlechtes Image haben

Isst du die Fische?

Heißes Thema: Catch and Release oder Entnahme. Egal was du darauf antwortest, es führt zur Diskussion. Vergleich: Deine Freundin schenkt dir zu Weihnachten zwei T-Shirts. Am nächsten Tag ziehst du eines davon an. Deine Freundin fragt: Gefällt dir das andere nicht?

Wenn „ja“: Bringst du die Fische um?

Erkläre, wie bei der kommerziellen Fischerei mit Fischen umgegangen wird (kein waidgerechtes Abschlagen, langes Zappeln Lassen) und wie das beim Hobbyangeln abläuft.

Wenn „nein“: Tut das den Fischen nicht weh? Warum geht man dann Fischen? Das ist doch Tierquälerei!

Ob auf welche Art Fische Schmerz spüren ist wissenschaftlich nicht ausreichend erforscht. Es gibt Studien mit einander widersprechenden Ergebnissen. Darauf können wir Angler bei dieser Frage verweisen.

Probiere es auch mit dem Argument: Jäger können kein „Shoot and Release“ betreiben.

Ist das nicht langweilig?

Ja unheimlich. Deshalb angeln wir ja! 😉

Welche Fragen sind dir schon gestellt worden? Schreib‘ uns unter redaktion@fischahoi.at

teilen ...